Begleiten Sie Ihr Kind auf dem Weg ins Berufsleben

Der bevorstehende Start ins Berufsleben markiert im Leben Ihres Kindes eine entscheidende Phase. Von der Frage „Was will ich werden?“ bis zum ersten Tag im angestrebten Job ist es ein langer Weg. Mit Ihrer Lebenserfahrung können Sie Ihr Kind dabei Schritt für Schritt unterstützen. 

Doch welche Informationsquellen sind für die Berufswahl hilfreich? Wo finden Sie und Ihr Kind eine persönliche Berufsberatung vor Ort? Lesen Sie nachfolgend, wo und wie Sie gemeinsam den Wechsel von der Schule in die Ausbildung und darüber hinaus erfolgreich meistern.

Mutter und Sohn mit digitalen Geräten

Vom Berufstraum zum Traumberuf

Im ersten Schritt geht es darum, zu klären, welche Fähigkeiten und Stärken Ihr Kind für eine berufliche Laufbahn mitbringt. Was liegt Ihrem Kind und was liegt ihm nicht? Unterstützen Sie Ihr Kind dabei, seine eigenen Talente zu benennen und einzuschätzen, z. B. indem Sie ihm einen Berufswahltest im Internet vorschlagen, etwa bei der Bundesagentur für Arbeit

Mutter und Sohn im Einzelhandelsgeschäft

Vielfalt der Ausbildungsberufe

Die berufliche Vielfalt in Bayern ist groß. Und sie wird durch neue Technologien und Tätigkeitsbereiche, etwa in Umweltberufen, immer größer. Gut, wenn Ihr Kind auf Ihre Hilfe vertrauen kann, um sich in der Fülle der Informationen besser zu orientieren. Empfehlen Sie z. B. informative Seiten, wie die Berufsorientierung in Bayern. Auch Webinare, Live-Stream-Events sowie Besuche von virtuellen Ausbildungsmessen, digitalen Tagen der offenen Tür oder ein Anruf beim Berufsberater der Agentur für Arbeit helfen bei der Auswahl.

Ausbildungsplatz gesucht – gefunden

Ihr Kind hat bereits konkrete Vorstellungen von seiner beruflichen Zukunft? Dann braucht es jetzt nur noch den passenden Ausbildungsplatz. Wo es in Ihrer Region geeignete Ausbildungsbetriebe gibt und welches Unternehmen vor Ort Auszubildende sucht, lässt sich im Internet recherchieren. Machen Sie Ihr Kind auf geeignete Webseiten aufmerksam, etwa die Lehrstellenbörsen fürs Handwerk und der bayerischen Industrie- und Handelskammern (BIHK).

Erstes Kennenlernen des Ausbildungsbetriebs

Als Mutter oder Vater liegt es Ihnen am Herzen, dass sich Ihr Kind in seinem Ausbildungsbetrieb gut aufgehoben fühlt. Doch wie findet man das heraus? Hilfreich können z. B. Veranstaltungen sein, an denen man das Unternehmen „live“ vor Ort oder virtuell im Internet kennenlernen kann, z. B. anlässlich von (digitalen) Tagen der offenen Tür oder virtuellen LabTours. Machen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Kind auf die Suche nach entsprechende Veranstaltungen oder schlagen Sie ihm ein Praktikum vor. 

Mutter und Tochter am PC zur Beratung

Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung

Bevor Ihr Kind einen Ausbildungsvertrag in der Tasche hat, muss es mit seiner Bewerbung überzeugen. Für viele von uns liegt die letzte Bewerbung schon einige Jahre zurück. Daher schadet es nicht, sich selbst mit den heutigen Kriterien für eine Bewerbung und ihren wesentlichen Bestandteilen vertraut zu machen. Welche dazu gehören, erfahren Sie hier:

Souverän ins Vorstellungsgespräch

Erinnern Sie sich an Ihr erstes Vorstellungsgespräch? Dann können Sie sicher verstehen, wie aufgeregt Ihr Kind ist, wenn es aufgrund seiner Ausbildungsbewerbung eingeladen wird. Jetzt sind Ihre Stärken als motivierender Gesprächspartner gefragt, um Nervosität abzubauen und Selbstbewusstsein zu tanken. Viele Tipps zu Vorstellungsgesprächen und möglichen Auswahltests finden Sie online auf verschiedenen Websites, wie z.B. bei der Berufsorientierung Bayern. Viele Tipps zu Vorstellungsgesprächen und möglichen Auswahltests finden Sie online zum Beispiel bei der Berufsorientierung Bayern. Ratschläge geben auch die Beratungen der bayerischen IHKs und die Handwerkskammern.

Perfekter Start in die Ausbildung

Ihr Kind hat den ersehnten Ausbildungsvertrag in der Tasche. Das bedeutet: Jetzt geht’s erst richtig los! Vielleicht hat Ihr Kind noch Fragen zu Versicherungen oder rechtlichen Aspekten? Antworten geben auch die Beratungsstellen der bayerischen IHKs und der bayerischen Handwerkskammern sowie die Fachverbände vor Ort. Je besser die Vorbereitung, umso positiver kann Ihr Kind ins Berufsleben starten. 

Mutter und Sohn in einem Lager

Weiterbildung als Karriereschub

Mit der dualen Berufsausbildung sichert sich Ihr Kind eine starke Basis für sein gesamtes Berufsleben. Nach erfolgreich absolvierter Ausbildung kann es viele Möglichkeiten nutzen, um sich weiter zu qualifizieren. Sei es für eine Fachwirt-Ausbildung, eine Weiterbildung zum Meister oder ein Fachstudium. Hier finden Sie alles Wissenswerte zur Weiterbildung in Ausbildungsberufen: