zurück zu: Monika und Thomas Eiglmeierzurück zu: Monica Wittmann und Susanne Mitterreiter
Michaela und Sonja Feigel

Vorbilder

Des eigenen Glückes Schmied

Dass man für einen guten Job nicht zwingend Abitur und Studium haben muss, beweist Sonja. Sie hat einen Marketing-Job, den eigentlich Hochschulabsolventen bekommen. Wie sie das geschafft hat? Mit viel Ehrgeiz, Wille und Mut zur Tat.

Auf Augenhöhe wahrgenommen zu werden, ist für Sonja besonders wichtig. So stellt sie ihre Talente gerne unter Beweis. In der Schulzeit war sie hingegen oft unmotiviert, da ihr der Praxisbezug fehlte. So entschloss sie sich mit Anfang 20 selbstständig dazu, eine Ausbildung zu machen. „Eine gewisse Coolness und besonders Vertrauen in das Kind sind in diesem Moment ganz wichtig“, weiß Mutter Michaela. „Die Kinder gehen dann schon ihren Weg“.

Und so war es auch. Mit Ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau konnte Sonja vor allem sich selbst beweisen, dass sie alles andere als eine schlechte Schülerin ist. „Es war so schön zu sehen, wie froh Sonja aufsteht, um den Tag zu beginnen. Ihr Spaß an der Ausbildung war direkt ansteckend“, erinnert sich Michaela mit einem Lächeln auf den Lippen.

Mit Sonjas positiver Energie kam auch der Erfolg. Sie schloss ihre Ausbildung mit einer Auszeichnung ab. Und wurde direkt in einen vielversprechenden Marketing-Job aufgenommen, der eigentlich für Akademiker ausgeschrieben war. Michaela ist wahnsinnig stolz darauf, was ihre Tochter aus eigenem Willen geschafft hat. „Wir stellen die Leiter hin. Hochklettern muss sie aber selbst.“

Die Initiative zu ergreifen war das Beste, was Sonja für ihre Karriere tun konnte. „Sie hat einen Ehrgeiz entwickelt, der sie wirklich weit gebracht hat“, erzählt Michaela mit leuchtenden Augen. „Zu sehen wie gut Sonja in ihrer Arbeit aufgehoben ist und wie viel Verantwortung sie bekommt, ist unfassbar schön.“

Und sie fragt sich lächelnd: „Welche Mutter macht so was nicht stolz?“

Weitere Geschichten